Personal

New Moon Wishes

Hey ihr Lieben,

letzten Monat habe ich bereits über Instagram von einem Neumond Ritual geredet und jetzt wollte ich euch einen kleinen Blogbeitrag darüber schreiben. Die Inspiration und das Hintergrundwissen dazu, habe ich von meiner lieben Anja bekommen, die ein sehr tiefes Verständnis hat, wenn es um die energetischen Ebenen geht. Sie sagt zwar immer, sie lernt so viel von mir, da sie seit über 3 Jahren zu mir in Kurse kommt, aber ich habe das Gefühl, ich lerne mittlerweile mindestens genauso viel von ihr. Das war übrigens für mich ein sehr interessanter und auch mal holpriger Weg, gespickt mit Missgunst und auch mal Eifersucht, zu sehen, dass eine „Schülerin“ langsam aufholt und dich auch in bestimmten Aspekten langsam überholt. Ich gebe zu, nicht immer einfach, aber am Ende sollte genau das, das Ziel eines echten Lehrers sein, oder? Wenn ich so gut lehre, dass meine Schüler besser werden, dann habe ich wohl alles erreicht… Herzlichen Glückwunsch Anja, zum Rekord in meiner Yoga Stunde dienstags im Samtosha mit 22 Teilnehmern. Unglaublich…

Aber jetzt zurück zum Neumond.

Der Neumond ist der Anfang eines neuen Zyklus und hat die Kraft Wünsche, die wir an das Universum schicken und manifestieren, in Erfüllung gehen zu lassen. Diesen Monat ist es der erste im neuen Jahr, also doppelt neuer Zyklus sozusagen und kann den Grundstein für das ganze kommende Jahr legen. Lass die Energie des Jahreswechsel und Neumond dich zu Veränderungen inspirieren, die du immer verwirklichen wolltest. Dazu steht der Neumond im Steinbock, was noch zusätzlich Ehrgeiz, Entschlossenheit und Weisheit mit sich bringt.  2018 hat irgendwie eine magische Energie und ist für mich das erste Jahr, in dem ich feste Ziele habe und bis zum Neujahr schon feste Termine vereinbart habe. Also, wie kann ich die Energie des heutigen Neumonds für mich nutzen (ach, ich bin manchmal etwas verwirrt, da einige sagen, gestern war Neumond, andere heute… Aber es war wohl eigentlich gestern, aber da ich um 3 Uhr morgens aufgestanden war, wären die Wünsche wohl eher Schlafe gewesen)?

  1. Mach dir Gedanken über deine Wünsche und Träume. Schreibe sie möglichst genau in einem schönen Notizbuch auf. z.B. „Ich wünsche mir, dass die Planung für meine Workshops bis zum nächsten Neumond feststehen.“ „Ich wünsche mir, dass ich bis zum … soundsoviel Jobs an Land gezogen habe in Kapstadt.“
  2. Formuliere nun auch ein paar Wünsche für geliebte Menschen. Warum die Energie nur für dich nutzen? Wie z.B. „Ich wünsche meiner Freundin, dass sie die Zusage für ihren Traum-Master Studiengang bekommt, genau wenn es die Zeit dafür ist und es sich finanziell leisten kann.“
  3. Anja überlegt sich immer 10 Leute, für die sie dankbar ist im letzten Monat und versucht immer wieder neue zu finden. Das habe ich so übernommen, denn ich glaube Dankbarkeit ist eine wahnsinnig kraftvolle Energie, die man nicht oft genug nutzen und üben kann. Ich schreibe dann dazu „Ich bin dankbar für …, weil sie mich mit ihrer fröhlichen Art inspiriert und für mich da war, als ich traurig und ratlos war.“
  4. Finde am Abend bevor du ins Bett gehst einen ruhigen Platz, wo du ungestört meditieren kannst. Mach es dir gemütlich mit einem Kissen, ein paar Kerzen und lege dein Notizbuch neben dich.
  5. Du kannst mit Palo Santo Holz oder Salbei den Raum um dich und dich selbst reinigen. Beides kannst du beispielsweise in der Yoga Corner in München kaufen oder ähnlichen Läden.
  6. Setz dich in Meditation, atme ein paar mal tief und lange durch und fang an, dir deine Träume vorzustellen. Wie es wäre, wenn sie erfüllt sind, wie es sich anfühlt, was genau passiert, wo du bist und was du machst. Versuche richtig zu spüren, wie es Wirklichkeit wird. Mache das mit all deinen Träumen und den Wünschen für deine geliebten Menschen. Spür ganz tief in den Moment hinein und manifestiere somit deine Ziele.
  7. Nun gehe über zu deiner Liste der Dankbarkeit. Stelle dir die Person vor und sage ihr, warum du dankbar bist für sie. Was sie für dich bedeutet und womit sie dich unterstützt, inspiriert, motiviert… hat.
  8. Nimm noch ein paar tiefe Atemzüge und spüre wie voll dein Herz ist und wie deine Energie sich in alle Richtungen ausbreitet, wie ein Licht das wie ein Ball um dich strahlt.
  9. Schließe deine Meditation ab auf deine persönliche Art und Weise und ab ins Bett. Versuche nicht mehr auf dein Handy zu schauen, sondern direkt schlafen zu gehen.
  10. Let the magic unfold…

 

Viel Spaß damit,

deine Sinah

Mehr

New Years Resolutions 2018 and recap on 2017

Hey ihr Lieben,

so ich sitze derzeit in Swakopmund in Namibia und nütze die Gelegenheit eines stabilen Internets für einen kleinen Beitrag über diesen alljährlichen Jahreswechsel. Es ist ja lustig, dass dieses Ereignis so eine Bedeutung für die Meisten hat, obwohl es ein menschenkreiertes System ist,  welches im Universum so nicht existiert oder von Bedeutung ist. Doch genauso wie Montage, der erste des Monats und eben der Jahreswechsel sind diese Tage mit einem Neubeginn, Rückblicken und Reflexion verbunden. Ich finde es sehr wichtig, sich über seine Träume Gedanken zu machen und wie bereits in meinen Blogbeiträgen zu meinen Vorsätzen und Rückblick 2016 und 2017 erwähnt, mache ich mir gerne Gedanken über meine Träume, schmiede Pläne und am Besten so viele, wie nichtmal Zeit ist in einem Jahr.

 

 

Kanada mit meiner besten Freundin

Hier in Namibia spielen der Mann an meine Seite und ich gerne Kniffel. Er ist ein analytischer Mann, Wissenschaftler und Mathematiker. Er wählt alles rational aus, welche Würfelkombination die höchste Wahrscheinlichkeit hat für Erfolg. Funktioniert meistens, aber ich treibe ihn in den Wahnsinn, weil ich nach Bauchgefühl spiele und auf mein Glück setze und damit auch oft gewinne. Ich sage dann immer, man muss dem Glück ja überhaupt die Chance geben zu einem zu kommen… Ich glaube, überzeugt habe ich ihn von meiner Strategie noch nicht, aber ich würde sagen, die Mischung aus rational und Bauchgefühl ist vielversprechend.

Wenn ich immer nur auf Sicherheit gehe, niemals etwas riskiere, der Intuition folge oder ohne festen Plan loslaufe, dann gibt es keine Überraschungen. Genauso ist doch diese Sache mit den Träumen und Wünschen: wenn ich mir keine Gedanken mache, welche ich habe und sie ausspreche, wie soll denn dann das Universum mir dabei helfen, sie zu verwirklichen? Also, wir haben noch 1,5 Tage zum träumen für 2018 und auch weit darüber hinaus…

Auf dem Lions Head in Kapstadt

Ich habe eine sehr guten Freundin, die ich liebevoll einen „Sicherheits Menschen“ nenne. Sie weiß gerne genau, was passiert, dass finanziell und beruflich Alles abgesichert ist. Das ist sicher klug und ich glaube fest daran, dass wir Menschen gut eingeteilt werden können in mehr Freiheitsliebend oder mehr Sicherheitsverbunden: Beides in gleichem Maße im Leben zu vereinen ist meistens schwierig. Ich dagegen möchte maximale Freiheit und kann gut mit unregelmäßigem Einkommen umgehen, auch wenn ich das natürlich aus einer sehr privilegierten Lager heraus tue mit familiärem Hintergrund. Zum Geburtstag besagter Freundin habe ich ihr (und mir auch) den „ein guter Plan“ Jahresplaner geschenkt. Dieser schöne Planer bringt dich dazu, über deine Ziele und Träume nachzudenken und daher beschäftige ich machgerade umso mehr mit Träumen und Zielen. Die Zeit hier in Afrika und die ungewohnt viele Freizeit eignen sich dazu perfekt.

Die Bücher „Das Café am Rande der Welt“ und „The Big Five for Live“ haben noch ihren Rest dazugetan, dass ich mich ganz intensiv mit meinem ZDE (Zweck der Existenz) und meinen Big Five auseinandersetze. Was für ein Privileg und Geschenk und wie John Strelecky (Autor der Bücher) glaube ich, die Welt ist ein besserer Ort, wenn Menschen den Zweck ihrer Existenz kennen und danach Leben.

Aber jetzt erstmal der Rückblick auf meine Vorsätze bzw. meine Träume für 2017 und was ich wirklich gemacht habe:

Meine TRÄUME für 2017 

– √ meine beste Freundin mit dem Mann Kanada besuchen, am See rumhängen, Kanu fahren und von Mosquitos gefressen werden, aber mit einem Lächeln auf dem Gesicht → ich war zwar dann alleine in Kanada, was jedoch dazu geführt hat, dass ich zwei Wochen bis Neufundland gereist bin.

–  √ zurück nach Kapstadt → da bin ich ja gerade, noch is 28.2.2018 

einen Kurs machen, wie man mit Holz arbeitet  das hab ich nichtmal fast geschafft! haha… 

Mein Buch bei AMAZON

ein geheimes Projekt mit einer Freundin verwirklichen. Pssssssst… das wurde wieder abgesagt, dafür ist sie nochmal Mama geworden und ich mir ist das unerwartete Traumprojekt meines eigenen Buches in den Schoß gefallen, welches in nur 3 Tagen rauskommt. 

Gesangsstunden nehmen gilt es, dass ich öfter dran gedacht habe? haha…

– √ Yoga Teacher Training mit Simon Park in Frankreich → und daraus folgen noch so unendlich und unerwartet viele schöne Kooperationen, noch ein TT als Assist und eines als Schülerin bei Simon

– √ weniger konsumieren: Klamotten, Plastik, Besitz → YES! und ich möchte noch weiter gehen und mal versuchen, wie lange ich es ohne neues zu kaufen schaffe (nach dem Umzug) Hat vor allem mit der #happymindbodychallenge über 5 Wochen geklappt

täglich meditieren so sehr ich das mir immer wieder vornehme, so weit weg bin ich davon. Meditation und Ruhe suche ich erstmal in anderen Dingen und versuche keinen zwang daraus zu machen.

Paragliden währen meinem Yoga TT in Frankreich

– √ immernoch Paragliden → in den französischen Alpen und es war unbeschreiblich schön

– √ zufriedener mit mir und meinem Körper sein  → JA! das kann ich auf alle Fälle sagen, auch wenn es noch einige Raum nach oben gibt! 

– √ mein Mantra vertiefen: Trust – Love – Compassion → und noch mehr und mehr und mehr. 

Meine TRÄUME für 2018

– NEUE WOHNUNG mit dem Mann (das ist jetzt fies, weil es eigentlich schon fix ist)

– geile Retreats auf der ganzen Welt (Süd Tirol, Portugal, Marokko und Sri Lanka) leiten

– Workshops in mehrer Städten Deutschlands mit meiner Yoga Sista Sophia geben

– mehr Zeit für meine Freunde*innen freihalten

– Campen von Carry lernen

– töpfern ⇒ lernen wie man Tassen, Schalen und Co macht

– immer noch Singtechniken lernen

– weiterhin gesund, glücklich und zufrieden sein… vor allem immer über die kleinen Dinge freuen

– in Yoga mich weiterbilden durch Workshops, TT und Bücher

– mindestens ein gemeinnütziges Projekt unterstützen und nicht „nur“ mit Geld

Da fallen mir sicher noch einige andere ein. Aber jetzt erstmal genau so… So, jetzt seid ihr dran!

Ab in ein wundervolles 2018 – mit offenen Herzen für deine Mitmenschen und dich – mit offenen Augen für die unendlichen Schönheit dieser Welt und ihre Vielfalt – mit klugem Kopf für Nachhaltigkeit und Nachsicht für Mutter Erde, deine Umgebung und DICH

<3

Mehr

The 9 Best Yoga Poses – that never make it onto Instagram

Hey ihr Lieben,

wir alle kennen diese schönen Yoga Posen im Sonnenuntergang, am Strand, in der urbanen Stadt oder im Schlafzimmer, die einfach toll aussehen… Und nicht zuletzt durch meinen Instagram Account. Warum auch Fotos posten, die unvorteilhaft sind, uninteressant oder einfach nichts her machen. Hier wollte ich euch ein paar Yoga Haltungen vorstellen, die ganz fantastisch sind, aber es leider nie auf Instagram schaffen, da sie sehr unspektakulär sind oder einfach scheiße aussehen. Ich dachte mir, um das ganze noch schöner zu machen, gibt es sie auch noch im Bikini direkt aus Kapstadt.

Für euch unterhaltsam, für mich eine Art Therapie endlich sich von diesen albernen Schönheitsidealen zu lösen… Letztes Jahr hier in Kapstadt hatte ich etwas mehr auf den Rippen und war dann irgendwann in einem Teufelskreis aus mehr essen, weil ich unzufrieden war und unzufriedener werden, da ich mehr gegessen habe. Das mag für den Außenstehenden nicht so gewirkt haben, aber ich habe mich unendlich unwohl gefühlt in meinem Körper vor allem neben all den Models hier, die größer und schlanker waren. Dieses Jahr hab ich mir vorgenommen es anders anzugehen…

Mehr

Let’s make the world a better place – Election and consumption – Part II

Hey ihr Liebem

derzeit ist es etwas ruhig rund um den Blog, da ich gerade an einem sehr großen und aufregenden Projekt arbeiten darf. Juhu, es wird spannend. Die genauen Infos dazu gibt es bald… Aber da es ja nächsten Sonntag schon ans Eingemachte geht und Deutschland wählt, gibt es einen kleinen Beitrag, wie wir als einzelne Person einen gigantischen Einfluss haben können auf das Wohl unserer Welt.Ich weiß, wie sich die Welt entwickelt ist beängstigend und es ist das natürlichste der Welt, dass man die Menschen, die einem ähnlich sind schützen möchte und das was man „mein“ nennt. Nun ist die Frage was ist überhaupt „mein“?

Ich bin für Vielfalt, ich bin für Offenheit, ich bin für Gerechtigkeit, ich bin für Großzügigkeit und ich bin für Menschen. Und du?

Mehr

Let’s make the world a better place – easy steps with great impact – Part I

Hey ihr Lieben,

Sinah, xploreyourfit, Yoga, München

mir geht es so gut – einfach verdammt gut. Ich darf so viele verschiedene Orte bereisen, einer Arbeit nachgehen die mich glücklich macht, musste mir keinen Tag meines Lebens Sorgen machen, ob ich einen Schlafplatz habe oder etwas zu Essen bekomme. Was für ein unfassbares Glück das ist.

Wir vergessen das sehr einfach und verlieren uns in unserer privilegierten Welt. „Was soll ich schon verändern können?„ fragt man sich.

Aber das ist ein riesiger Trugschluss. Wir, als einzelne Person, können so wahnsinnig viel Gutes tun, Leben retten, große Schritte gegen den Klimawandel gehen oder Menschen in Armen Ländern, das Leben signifikant verbessern.

Mehr

What am I even doing here?

IMG_0839Hey ihr Lieben,

kennst du dieses Gefühl, wo du dich in einer alltäglichen Situation befindest und dich plötzlich fragst, was du eigentlich hier gerade tust? Nicht weil du dich verlaufen hast oder angetrunken bist, sondern beispielsweise in der Arbeit sitzt und plötzlich einfach in Frage stellst, was der Sinn deines Lebens ist? Achtung, hier kommt „some deep shit“.

Mir geht es immer wieder so, vor allem in letzter Zeit. So im Hamsterrad des Lebens eingespannt, dass ich ganz vergesse was es eigentlich ist, was mich erfüllt und dahin gebracht hat wo ich bin: Emails schreiben, Kooperationen aufbauen, Treffen vereinbaren, Shootings, Ausbildungen geben, Kurse halten, Privatkunden scheuchen, Social Media bespielen und irgendwie noch ein Sozialleben einbauen. Ich liebe mein Leben und meinen Job, versteh mich nicht falsch, aber worum geht es mir und was tue ich hier eigentlich?

Mehr

Finding happiness – it’s all about perspective

Hallo ihr Lieben,©MR_D070_SPORT_CPT_M02_1709 Kopie

ich habe heute endlich mal wieder einen ruhigen Morgen und da dachte ich mir, ich teile hier meine derzeitigen Gedanken und was mich so in meinem Alltag und Leben beschäftigt. Ich lese derzeit das Buch „The Book of Joy“ eine Konversation zwischen dem Dalai Lama und Erzbischof Tutu über Glück und wie man es langfristig findet. Sehr empfehlenswert, von zwei so vom Schicksal geprägten Männern, als Vertreter zweier Weltreligionen, zu hören, dass wir am Ende alle nach dem Selben streben, ganz egal ob Christ, Buddhist, schwarz, weiß, Mann, Frau…

Mehr

DESERVEit Event Review mit Erdinger

Hey ihr Lieben,

wie du vielleicht weißt, war ich von November bis Januar in Kapstadt und habe dort als Model gearbeitet. Nachdem die Ersten mich schon in der TargoBank entdeckt haben, bei Lidl immer wieder mein Gesicht auftaucht, bald auch der Hagebaumarkt Flyer von mir geschmückt ist, durfte ich in meinen letzten Tagen in Kapstadt zusammen mit dem Mann für Erdinger Alkoholfrei shooten. Nicht nur irgendein Erdinger Alkoholfrei, sondern…

Mehr

My 10 favorite Cape Town must-see

Hey ihr Lieben,

hier habe ich mal meine 10 Lieblings – Unternehmungen in Kapstadt für euch zusammengeschrieben. Wahrscheinlich nicht die geheimsten und ausgefallensten Ausflüge, aber in den 3 Monaten meine persönlichen Highlights. Vielleicht ist der eine oder andere neue noch dabei… Viel Spaß in der Mother City <3

1. Tafelberg/ Lion’s Head

View from Table Mountain

View from Table Mountain

Einen Hike auf die beiden charakteristischen Berge mitten in der Stadt ist ein absolutes Muss.

Auf den Tafelberg gibt es viele unterschiedliche Routen (neben der Seilbahn – bitte keine Wanderausrüstung anziehen, um mit der Seilbahn hochzufahren). Wir sind über „India Venster“ hoch, der direkt unter der Seilbahn steil hoch geht, ca. 2 Stunden dauert und körperlich schon anspruchsvoll ist, mit richtigem Klettern zwischendurch und einem atemberaubenden Blick. Auf alle Fälle genug Wasser, Kopfschutz und einen Snack mitnehmen. Nur weil die Berge in der Stadt sind, sind sie nicht zu unterschätzen, vor allem die Hitze macht einem gerne zu schaffen.

Mehr

Monday BLAH: Why I love Hot Yoga – NOT Bikram

Yoga, München, Sinah Diepold, xploreyourfit, Sportmodel, Fitnesscoach Hey ihr Lieben,

ich bin nun bereits seit 4 Wochen zurück im kalten und grauen München nach 3 wundervollen und interessanten Monate Sonne, Wind und Strand im traumhaften Kapstadt. Aber ich freue mich ungemein wieder zurück zu sein, bei meinen wundervollen Menschen, meiner Familie und meine geliebten Kurse geben zu können.

Was habe ich in Kapstadt eigentlich so getrieben um fit zu bleiben, wenn ich nicht mehr 3-6 Kurse am Tag gegeben habe? Ab und zu selbstverständlich auf den Tafelberg oder Lion’s Head hochgewandert, mal mit dem Herren ins Fitness Studio – draußen in Greenpoint oder drinnen –  aber meistens bin ich mit Matte bewaffnet in so genannte Power Yoga Stunde gegangen.

Mehr