XploreYourFit

Ernaehrung, Coaching, Bewegung by Sinah

What am I even doing here?

IMG_0839Hey ihr Lieben,

kennst du dieses Gefühl, wo du dich in einer alltäglichen Situation befindest und dich plötzlich fragst, was du eigentlich hier gerade tust? Nicht weil du dich verlaufen hast oder angetrunken bist, sondern beispielsweise in der Arbeit sitzt und plötzlich einfach in Frage stellst, was der Sinn deines Lebens ist? Achtung, hier kommt „some deep shit“.

Mir geht es immer wieder so, vor allem in letzter Zeit. So im Hamsterrad des Lebens eingespannt, dass ich ganz vergesse was es eigentlich ist, was mich erfüllt und dahin gebracht hat wo ich bin: Emails schreiben, Kooperationen aufbauen, Treffen vereinbaren, Shootings, Ausbildungen geben, Kurse halten, Privatkunden scheuchen, Social Media bespielen und irgendwie noch ein Sozialleben einbauen. Ich liebe mein Leben und meinen Job, versteh mich nicht falsch, aber worum geht es mir und was tue ich hier eigentlich?

Ich habe das unendliche Glück abgesichert zu sein, einen Job bzw. mehrere Jobs zu machen die ich liebe, mir viel Freiheit geben und die Grenze zwischen Arbeit und Vergnügen immer mehr verwischen. Aber manchmal ertappe ich mich, dass es plötzlich vor allem darum geht Geld zu verdienen und davon möglichst viel. Geld regiert die Welt und sagt anderen, was ich Wert bin: dieses farbig bedruckte Papier oder die Zahlen auf meinem Konto, bestimmen wer ich bin und wohin ich gehöre. Ich verliere den Überblick, was wirklich wichtig ist.

Aber was ist denn mein Sinn im Leben?

IMG_1076In der letzten Woche durfte ich in Portugal zehn ganz wundervolle Damen begleiten, durch Mediation und Pranayama leiten und mit ihnen Yoga am Meer machen, mit ihnen lachen, weinen, Wein trinken und vor allem viel essen. Parallel dazu habe ich zwei wirklich wundervolle Bücher gelesen, die ich dir von ganzem Herzen nahe legen möchte: „The Book of Joy“ eine Unterhaltung zwischen dem Dalai Lama und Erzbischof Tutu und „Das Café am Rande der Welt“ von John Strelecky, welches lustigerweise zwei meiner Ladies auch dabei hatten. Zwei Bücher die sich mit dem Sinn des Leben und langanhaltender Freude beschäftigen.

Die Mischung, aus den Büchern, dem Meer und das Vertrauen zu spüren, welches mir diese Frauen geschenkt haben, wie sie sich auf mich eingelassen haben und was für eine Verbindung sie zu mir und untereinander aufgebaut haben, brachte mich dahin zurück, warum ich das Alles mache.

Es ist doch am Ende des Tages egal ob man Tausende von Followern, Likes, Hits oder User hat, ob die Kurse bis zum brechen voll sind oder man wöchentlich einen Modeljob hat: es kommt was kommt und es passiert was passiert. Beeinflussen kann ich das nur bedingt. Was ich möchte, was mein Glück ist, ist es dazu beizutragen, dass es Menschen in meiner Umgebung besser geht. Ich möchte auf meine Art und Weise ein Teil davon sein, dass sie glücklicher, zufriedener und selbstbewusster werden und ich dadurch auch. Also nicht vollkommen altruistisch, natürlich. Ich wünsche mir, dass wir alle im Einklang mit der Welt und ihren Bewohnern leben können. Wieder so „deep shit“, aber das ist es gar nicht, es ist ganz einfach, wie hier im “ The Book of Joy“ beschrieben.

„Adversity, illness and death are real and inevitable. We choose whether to add to these unavoidable facts of life with the suffering we create in our own minds and hearts, the chosen suffering. The more we make a different choice, to heal our own suffering, the more wen can turn to others and help to address their suffering with the laughter-filled, tearstained eyes of the heart. And the more we turn away from our self-regard to wipe the tears from the eyes of another, the more – incredibly – we are able to bear, to heal, and to transcend our own suffering. This was their [Dalai Lama and Archbishop Tutu]true secret of joy.“

Mit Yoga und allem was ich dadurch gelernt habe, wie in meinen drei Beitragen – Part1, Part2, Part3 – über meine Reise zu Yoga beschrieben, lerne ich immer wieder mich von meinem selbst kreierten Schmerz und Leiden zu trennen und mich an andere zu wenden. Ich bin mir bewusst, dass eine Ballet Barre Fitness Stunde nicht die Welt verändert, aber ich dürfte von meinen Power Ladies schon hören, wie sie sich durch die Stunden endlich wieder wohl fühlen in ihren Körpern, immer mit guter Laune und neuer Energie raus gehen und sogar schon bei Zeiten von Arbeitslosigkeit, Herzschmerz oder Verlust durch den Tag geholfen haben. Bei Yoga ist das etwas offensichtlicher, aber die zufrieden-entspannten Gesichter nach Savasana sind einfach wundervoll. Was Bewegung, eine Gemeinschaft und gute Musik bewirken können, ist meine Art und Weise zum Glück der Menschen in meiner Umgebung beizutragen. Da liegen meine Fähigkeiten.

IMG_0898Die Dankbarkeit mit der mich die Ladies aus meine Yoga Retreat in Portugal überschüttet haben, was die Woche bei ihnen bewirkt hat und wie viel wir alle Lachen dürften, ist am Ende unbezahlbar. Wenn ich daran denke bekomm eich Gänsehaut und ich denke keine Minute daran ob es sich finanziell gelohnt hat. Ich kann das nicht aus den Augen lassen, vor allem wenn ich an meine Steuer derzeit denke, aber Geld anzuhäufen und schöne Körper formen, ist nicht mein „Zweck der Existenz“ – wie er im „Café am Rande der Welt“ genannt wird – sondern langanhaltend glücklich und gesund zu sein. Für mich persönlich bedeutet das mit meinen Fähigkeiten andere zu motivieren, inspirieren und einen kleinen Teil zu ihrem Glück beizutragen.

An dieser Stelle ein großes Dankeschön ganz tief aus meinem Herzen an euch Power Ladies und Gentlemen, Yogis und Yoginis, die Ladies im Retreat und die wundervollen Menschen in meinem Leben, die es zu einem reichen, vollen und glücklichen machen…

Deine Sinah

1 Comment

  1. Verena
    Juni 10, 2017

    Liebste Sinah,
    ich schreibe Dir von meiner privaten Adresse, weil ich Dir als Mensch, nicht als Firma auf Deine so wundervollen Zeilen antworten möchte: Du sprichst mir zuriefst aus der Seele – und ich bin sehr nachdenklich gerade, aus vielen Gründen. Anhaften und Loslassen – dazwischen die Balance, die zu erlangen eine tägliche Herausforderung bedeutet…
    Ich danke Dir von Herzen für Deine Zeilen und bin berührt
    Es ist mir immer wieder eine Freude, dass ich Dich kennenlernen durfte, Du Licht-Engerl
    Alles Liebe, Verena

Drop a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.