XploreYourFit

Ernaehrung, Coaching, Bewegung by Sinah

Lifestyle: Monday Blah – „this will also change“

Yoga, München, Meditation, Sinah Diepold, Yogalehrer

Foto von Manuel Ringsletter

Happy Monday ihr Lieben,

es geht wieder eine neue Woche los, endlich scheint die Sonne und alles ist irgendwie leichter. Es gibt Tage, Wochen, Monate wo einfach alles klappt und dann gibt es Zeiten, wo man sich fragt, was eigentlich schief gelaufen ist. Aber möchte ich, dass mein Glück so sehr von äußeren Umständen beeinflusst wird? Manchmal kann man einfach nichts dafür, dass die Welt gegen einen zu sein scheint.

Ich bin grundsätzlich ein sehr positiver und glücklicher Mensch, aber manchmal gibt es dieses negative Loch und man gräbt sich nur noch tiefer rein, wenn schon mal drinnen ist. Aber wie komme ich da wieder raus, was sind Tricks um wieder heraus zu klettern?Natürlich kann plötzlich wieder alles gut laufen oder etwas so Tolles passiert, dass man es nicht ignorieren kann. Aber möchte ich darauf hoffen und warten, dass es von alleine wieder bergauf geht? Ganz klar: Nein.

Eine kleine Philosophie, die ich immer wieder übe kommt aus dem Vipassana und heißt: „This will also change“ – oder „Das wird sich auch ändern.“

Vipassana -bezeichnet im Buddhismus die „Einsicht“ in die drei Daseinsmerkmale: Unbeständigkeit, Leidhaftigkeit und Nicht-Selbst. Der Weg dort hin geht durch Meditation, was in einem 10-tägigen Retreat erlernt werden kann. Hier gibt es mehr im schönen Beitrag auf legalnomads. Im Vipassana Retreat wird den ganzen Tag meditiert und mit sich selbst auseinandergesetzt und um Unannehmlichkeiten, die ganz sicher auftauchen, wenn man Stundenlang sitzt, schweigt und sich versucht nicht zu bewegen, nicht gleich unterbinden zu wollen gibt es den wunderschönen Spruch: „Das wird sich auch ändern.“ Das soll heißen, dass alles vergänglich ist und jegliches Unbehagen wieder vorüber geht.

Wenn uns etwas unangenehm ist, wenn etwas juckt, wenn man sich nicht ganz wohl fühlt, haben wir die Angewohnheit dies sofort ändern zu wollen. Doch sollten wir lernen, auch mal Unangenehmes auszusitzen, denn unser Alltag ist gespickt mit Unannehmlichkeiten und Dingen, die wir nicht mögen. Sie kommen immer wieder, egal was du dagegen unternimmst oder wie weit du versucht wegzulaufen. Da fällt mir immer gleich der Lieblingsspruch meines Papas ein „Die Summe aller Probleme bleibt stets konstant.“ Versuche doch ein wenig mehr Leichtigkeit im Alltag finden und damit weniger Stress, Unwohlsein und Ängste durch den Tag mit dir herumtragen.

Pow jewellery, Yoga, Blogger, München, Sinah Diepold, xploreyourfit

Hier mit meinem Mantra Armband von Pow Jewellery

Also wäre es doch viel einfacher, zu lernen nicht sofort zu agieren, reagieren und weg zu wollen, sondern einmal tief durchzuatmen und entspannt erstmal beobachten, ob es nicht sowieso von alleine verfliegt oder ob man in Ruhe aktiv werden kann. Oft kann man ja gar nichts machen und trotzdem ist die erste Reaktion oft Angriff, gestresst sein oder sich aufregen. Der wohl beste Weg, mehr Gelassenheit zu erlernen, ist Meditation und für mich dieses wundervolle Mantra: „This will also change.“

Wenn die Sonne scheint, freue ich mich und möchte raus, Vitamin D tanken. Aber manchmal muss man genau an diesem Tag durchgehend drinnen bleiben, arbeiten und hat nichts von dem schönen Wetter außer die warme Brise durch das Fenster. Dann ist das Wetter wieder schlecht, grau, regnerisch und einfach nur zum davonlaufen, wenn man einen freien Tag hat. Hier kommt das Mantra ins Spiel: wieso darüber aufregen, denn es wird sich wieder ändern. Wir haben ja keinerlei Einfluss auf das Wetter.

Probier es mal aus, nächstes Mal wenn du in einer unangenehmen Situation bist, wie in einer zu vollen U-Bahn oder genervt und hungrig bist (ja, ich weiß, da muss ich noch üben…). Anstatt sofort raus etwas verändern zu wollen und unruhig zu werden, einmal durchatmen, das Mantra dir vorsagen und sehen was passiert. Yoga und Meditation sind dafür die besten Übungen, denn jeder hat diese Asana, die er einfach nicht mag, raus möchte und den Lehrer still und heimlich verflucht oder in der Meditation fängt plötzlich das Ohrläppchen an zu jucken. Was nun? Sofort kratzen? Das ist meistens nur der Kopf, der Beschäftigung sucht. Einfach durchatmen – denn das wird auch vergehen.

Eine wundervolle Woche euch,

auch der Montag ist schon fast wieder vergangen

Deine Sinah

Drop a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.