XploreYourFit

Ernaehrung, Coaching, Bewegung by Sinah

My 5 personal snack tips for long days

Hey ihr Lieben,

Yoga, München, xploreyourfit, Sinah, Ballet Barre Fitness, Aerial Yoga, Training, Yogalehrer

es kann schon gut mal passieren bei mir, dass ich um 7 Uhr das Haus verlasse und vollgepackt wie eine kleine Nomadin und bis abends nicht mehr Heim komme. Ich bin mir sicher ich bin nicht die Einzige der es so geht. Mein größtes Problem ist hier oft die Zeit und Ruhe für ein gutes Essen, das mir ausreichend Energie schenkt. Da ich nicht dauernd Brezn, belegte Semmeln und einen Spezi möchte und auch zu mir nehmen kann, habe ich mir ein paar Optionen angewöhnt. Ihr kennt vielleicht den einen oder anderen Tip schon, aber hier nochmal zur Erinnerung meine 5 am häufigsten angewendete Tricks. Am Ende bleibt es kompliziert, da ungesund nunmal am schnellsten geht, aber mit ein klein wenig Aufwand und Planung kein Problem mehr. Es lohnt sich, spart Geld, Müll und umgeht dein Energietief an langen Tagen.

1. Frühstück im Glas

Ich kann früh morgens nicht gleich etwas essen, also muss ich mir oft mein Frühstück mitnehmen. Mit meiner Lakotseintoleranz kann ich häufig kein Müsli kaufen (was voller Zucker ist beim Bäcker) und die Wurstsemmel mag ich einfach nicht, auch weil sie mit keinerlei Energie gibt. Daher mache ich mir entweder einen Frühstücks-Smoothie oder Müsli im Glas. Einfach bei Amazon mal eine Runde „Mason Bell Jar“ bestellen und los gehts.

Frühstücks-Smoothie:

– Banane

– Handvoll Haferflocken

– Schluck Reiskokosmilch, Mandelmilch…

– 2 EL Skyr (isländischer Joghurt mit viel Protein und natürlich laktosefrei)

– 5-10 gefrorene Beeren (oder frisch, falls du am Vortag daran gedacht hast)

– 1 EL „Burn“ von Jinn-Shake / 1 EL Superfood Berrie von Foodspring

– 1 EL Ahornsirup (wer es etwas süßer mag)

Alles in den Mixer und schon ist der Smoothie fertig. Ohne Mixer oder falls du gerne auch mal deine Zähne benutzt (auch besser um Ballaststoffe aufzunehmen) mit den feuchten Zutaten anfangen und nacheinander ins Glas füllen, Löffel einpacken und einfach in der U-Bahn unter neidischen Blicken verzehren.

2. Säfte To-Go

Wo es bei uns an jeder Ecke einen Bäcker gibt, gibt es in Kapstadt Läden mit frischen Säften und Smoothies. Bei uns noch etwas schwieriger, aber zum Glück gibt es ja auch schon viele tolle Säfte in den Supermärkten. Falls du bereits einen Entsafter hast, einfach selbst machen und abfüllen – nutze Glasbehälter, dadurch bleibt dein Essen/Trinken frischer und ist umweltschonender. Ich persönlich bin ein großer Fan von „Antidote“ Säften, die gibt es in Bioläden, wie dem Vollcorner, Denn’s, Basic oder einfach hier im Filialfinder. Eine super Energiequelle und so gesund!

Favorit für morgens ist der Mac*****a, mit Maca als absoluter Wachmacher und mittags oder pre-Yoga der KarotteKid mit Kurkuma für den Kick Energie.

In der Fraunhoferstr. und der Schellingstraße gibt es noch Super Danke!, Dean and David hat auch frische Säfte und in einigen Supermärkten gibt es auch The Frank Juice mit leckeren Säften.

3. Nüsse

Kleine Energiebomben sind diese wundervollen Nüsse. Meine persönlichen Favoriten definitiv Mandeln und Cashews – einfach eine kleine Packung in die Handtasche werfen und zwischendurch mal snacken. Oft hungere ich an langen Tage sehr aus und wenn ich dann zum Essen komme, esse ich meistens eher ungesund (die Lust bekommt einfach die Oberhand), zu schnell und dann werde danach sehr müde. Daher zwischendurch ein paar Nüsse snacken, was eine echte Mahlzeit nicht ersetzt, den Körper und Gehirn aber mit einer frischen Ladung Energie so versorgt, dass man sich nicht zu sehr auf die Nudeln Carbonara oder das Schnitzel mit Pommes stürzt.

4. Energy Bars

Ich vertrage die meisten Müsli Riegel und Energy Bars nicht, da mir schlecht wird, sie mir zu süß sind und meistens wie ein Stein im Magen liegen. Auch muss man echt aufpassen, dass sie nicht nur aus Konservierungsstoffen und Zucker bestehen. Es gibt sicher gesündere als meinen Liebling, den Cliff Bar, aber ich liebe den Crunchy Peanut Butter Riegel, da er genauso schmeckt wie er heißt. Gibt ultra viel Energie – hat daher natürlich viele Kalorien und auch Zucker. Genau was der Körper nunmal zwischendurch braucht… Vielleicht nicht für jeden Tag, aber eine gute Option. Auch hier gibt es gesunde Snacks von der Berliner Marke „Foodspring„. Auf alle Fälle auschecken.

5. Salat – Nudel, Reis Quinoa, Buchweizen, Couscous

Mein Sonntag ist oft ziemlich voll mit unterrichten und von morgens bis abends ohne Pause. Da ich kaum die Chance im schönen Bayern habe zwischendurch mir etwas zu kaufen, muss ich vorsorgen. Bei über 6 Stunden manchmal mit schreien, hüpfen und allem was dazu gehört, reicht mir ein kleiner Gemüsesaft natürlich nicht. Da gibt es dann gerne mal einen „Salat“ – eine kohlenhydratlastige Basis wie Nudeln (Vollkorn), Reis (Wildreismischung), Quinoa, Buchweizen oder Couscous mit allem was so im Kühlschrank noch rumfliegt wie z.B. Paprika, Tomaten, Gurke, Feta, Oliven, Mais, Avocado, Sonnenblumenkerne, Kürbiskerne, Leinsamen… Je nach Zeit und Muße brate ich mir das Gemüse auch an oder werfe es roh zusammen, bisschen Olivenöl, Salz, Pfeffer und Balsamico – Gabel einstecken und schon gibt es einen guten Snack ohne Konservierungsstoffe, günstig und gesund.

Ab in die Woche ihr Power Kanonen!

Deine Sinah

 

Drop a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.