XploreYourFit

Ernaehrung, Coaching, Bewegung by Sinah

Powerless times – what should we do? (English/German)

Processed with VSCO with f2 preset

München – meine Liebe!

Hey ihr Lieben,

hier mal etwas von mir zu den aktuellen Ereignissen, die meine geliebte Heimatstadt am Freitag tief erschüttert haben. Meine persönlichen Gedanken zu dem Amoklauf eines 18-jährigen Jungen, der 9 hauptsächlich junge Menschen und sich selbst tötete und ein große Panik in München ausgelöst hat. In einer Zeit, wo man sich hilfloser denn je fühlt. 

English version below.

Einfach unvorstellbar, was in einem Menschen vorgeht, der so etwas plant und ausführt… Wie unendlich viele Faktoren müssen da zusammenspielen, dass jemand solch einen Schritt geht? Ich kann es immer noch nicht fassen, was am Freitag Abend in München geschehen ist. Als mich die Nachricht erreicht hat, waren meine Yogis und ich gerade um ca. 19 Uhr vollkommen tiefenentspannt und voller positiver Energie aus dem Savasana erwacht und wurden ziemlich schnell auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt. Niemand wusste mehr was los ist und minütlich kamen neue Schreckensnachrichten auf die Handys – wobei sich die meisten zum Glück als falsch erwiesen haben.

Ich finde nur das Schlimmste ist dieses Gefühl, es könnte immer und überall etwas passieren und man ist komplett machtlos. Dann kommt jedoch mein kleiner Yogi in mir raus, der nicht glauben möchte, dass die Welt schlecht ist. Trotz der Situation in der Türkei, ein absoluter Unmensch die Möglichkeit hat der mächtigste Mann der Welt zu werden, am Samstag wieder Menschen in Afghanistan sterben mussten und mein schönes Bayern innerhalb einer Woche von 3 Schreckensnachrichten erschüttert wurde.

Ich glaube immer noch daran, dass der Mensch im Grunde gut ist und dass dieser Wasserfall an Medien heutzutage, die neue Art der Kriegsführung und wie die Nachrichten gefiltert und herausgehoben werden, oft ein komplett anderes Bild vermitteln. Ich will weiterhin daran glauben, dass man mit Liebe, Wohlwollen, Güte, positiver Energie und Zuversicht etwas verändern kann in der Welt. Ich war so ergriffen, durch #opendoor in München am Freitag, da dass ein wundervolles Zeichen der Solidarität und Nächstenliebe war. Beinahe alle hatten auf ihrem Status auf Facebook Unterkunft für Gestrandete angeboten. Lasst uns gemeinsam an einem Strang ziehen…

Ich fasse mich immer und immer wieder an der eigenen Nase, wie ich mit meinen Mitmenschen umgehe. Wir Deutschen beharren sehr gerne auf unser Recht, denn wir haben nunmal für Alles eine Regel. Aber was haben wir am Ende davon? Haben wir nicht mehr davon, wenn wir einfach dem anderen mal den Vortritt lassen, wer weiß warum er es so eilig hat oder sogar mal zurückstecken, ohne persönlichen Vorteil jemand anderen einen Gefallen zu tun?

Einen Schritt zur Seite gehen, wenn jemand vorbei möchte – etwas aufheben, wenn es jemand runtergefallen ist – das Auto reinlassen, denn nächstes Mal bist es wieder du, der auf die befahrene Straße muss – der älteren Dame die Tür aufhalten oder den Sitzplatz anbieten – grundlos ein Lächeln verteilen – jemanden den Vortritt lassen… 

Geht es euch nicht auch so, wenn euch sowas passiert, dass es gleich die Stimmung ungemein hebt?

Ich glaube fest daran, dass wir damit den größten Einfluss haben auf die Geschehnisse der Welt, wenn wir in unsere unmittelbaren Umgebung den Menschen positiv und wohlwollend gegenüber treten.

Was bleibt uns anderes übrig?

SPREAD LOVE

Eure Sinah

———————————————————————————————————

ENGLISH VERSION:

Hey lovelies,

here is something about the current events that happened on Friday in my beloved hometown Munich in Bavaria and has left us all in a state of shock and unease. My personal thoughts on the shooting by a 18 year old man who killed nine young people and himself and set off a panic all over Munich. In times where we feel more helpless than ever…

I just can’t imagine what is going on in a human who plans all of this and goes through with it… How many factors have to play a role and come together for someone to actually take that step? I still can’t understand what happened in Friday in Munich. Me and my fellow yogis received the info of a shooting in Munich just after a wonderful yoga class where everyone was still in that blissful state after Savasana. Full of positive energy we were brutally brought back to reality. No body knew what was going on and ever minute we received new horrible news on the shooting and a possible terror attack – in the end most of it proved to be wrong fortunately.

I think the worst part is that feeling it could happen anywhere and everywhere and you have absolutely no power. But then that little yogi inside of me comes out and just doesn’t want to believe that the world is such a bad place. Despite the situation in Turkey, the possibility of a horrible human being becoming the most powerful man in the world, another horrible bombing in Afghanistan and three brutal incidents in on week in my beloved Bavaria.

I still believe in the good in humanity. The waterfall of media nowadays, this new inhuman way of warfare and how information are filtered and highlighted by the press unfortunately show us a different picture. I still want to believe that love, compassion, kindness, positivity and confidence in one another can change the world. On Friday all of Munich used #opendoor to welcome anyone who was stranded their home and shelter which left me feeling hopeful. Almost everyone used their Facebook status to help each other out, so let’s keep this solidarity…

I have to look at my own behavior all the time how I interact with my fellow human beings. The germans tend to stick to their rules and always want to be right. But let’s be honest: what gain do we have from that? Don’t we all gain more if we sometimes let the other person go first, their needs and wishes? Doing a favor for someone without having a benefit for yourself – just taking yourself back a little bit?

Stepping to the side to let someone pass – picking something up when someone dropped it – letting a car in, maybe next time you need to merge onto the busy street – open the door for the older lady or offer her your seat – smiling at someone for no apparent reason – letting someone go first…

If those things happen to you, aren’t you in a way happier mood afterwards?

I firmly believe that we have the biggest influence in the world when we treat the humans around us with positivity and kindness.

What else is there do to for us?

SPREAD LOVE

Your Sinah

 

Drop a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.