XploreYourFit

Ernaehrung, Coaching, Bewegung by Sinah

Challenge: No Sugar, No Problem – Resume

Als aller erstes ein dickes Dankeschön und „Hut ab“ an alle Fleißigen und Willensstarken, die mitgemacht haben bei 3 Wochen zuckerfrei mit mir.

Als erstes: GAR NICHT SO EINFACH!

Ich bin wirklich sehr begeistert, dass ich es komplett ohne Süßigkeiten, Gebäck, Schokolade und Schorlen ausgehalten habe. Ohne die Unterstützung von allen, die teilgenommen haben, hätte ich das sicher nicht durchgezogen.

Ich habe sicher hier und dort mal unwissentlich Industriezucker zu mir genommen, da er wirklich ÜBERALL ist und kaum komplett vermeidbar. Eine Sache, die man auch Stück für Stück mehr kennenlernt und weiß, wo man aufpassen muss.

Mein Fazit:

1. Bewusster wählen und essenIMG_0503

Zuerst zu schauen, ob in bestimmten Produkten Industriezucker enthalten ist, zu überlegen ob ich gerade versteckten Zucker zu mir nehme oder mal nicht aus Gewohnheit zum Schokoriegel als schneller Energielieferant zu greifen, führen dazu, dass ich viel bewusster gewählt habe was ich esse und auch an sich bewusster gegessen habe. Eine tolle Erfahrung für mich, was ich auch mit Zucker weiterführen möchte,

2. Kein schlechtes Gewissen

Ich gebe zu, dass ich doch jedes mal wenn ich mal Schokolade esse, ein Stück Kuchen oder meine geliebte Nutella-Breze, dass ich ein bisschen ein schlechtes Gewissen habe. Auch wenn es absolut albern ich und ich wahrscheinlich ab und zu ein schlechteres  Gewissen haben sollte bei den Mengen und nicht was ich esse, aber irgendwie ist es nunmal so.  Komplett ohne Süßkram und Zucker, hatte ich nicht nur kein schlechtes Gewissen sondern bei „echtem“ Essen auch ein besseres Gewissen.

3. Besseres Körpergefühl/Gewichtsverlust

IMG_0511

Zucker ist nunmal Energie, wenn ich ihn also weglasse, kann es sehr gut sein, dass man Gewicht verliert. Bei mir persönlich war das eher nicht der Fall, da bei mir meistens nicht der Süßkram das Problem ist… Aber andere Teilnehmer konnten eine Gewichtsreduktion feststellen. Für mich, hatte ich auf alle Fälle ein besseres Körpergefühl, ohne das Gift Industriezucker!

4. Sensibilisieren der Geschmacksknospen

Sonntag beim Familienbrunch gab es dann das erste mal wieder etwas mit Zucker und es war so viel süßer als ich es in Erinnerung hatte und bei weitem nicht so befriedigend wie ich gedacht hatte. Irgendwie war Zucker nicht mehr so attraktiv und sowas wie die Cocoa-Raw-Balls die ich gemacht habe viel geschmackvoller und befriedigender als die Schokolade.

5. MeIMG_0574hr Freude am selber kochen/machen

Um genau zu wissen was in meinem Essen ist oder um Alternativen für Süßigkeiten zu suchen, habe ich mehr selber gemacht und
ausprobiert. Mein absolutes Highlight waren die Cocoa-Raw-Balls. Rezept findet ihr auf Facebook unter dem Foto.

6. Obst und getrocknetes Obst genug als Substitut, aber nicht ideal

IMG_0571Ich liebe Obst und getrocknetes Obst, aber ich vertrage es leider bei weitem nicht so gut, wie ich es gerne würde. Sobald ich abends Rosinen, Datteln und Mangos snacke, bekomme ich Probleme mit meiner Verdauung. Daher muss ich sehr aufpassen, wie viel ich davon esse. Auch ist Fruchtzucker sogar noch einfacher in seiner chemischen Zusammensetzung als Saccharose, der Industriezucker. Wenn du also deinen normalen Süßigkeiten/Zuckerkonsum in Obstkonsum umsetzt, nimmst du immer noch sehr viel Zucker also Kohlenhydrate zu dir. Dessen muss man sich bewusst sein. Jedoch möchte ich nicht die Vorteile von Mineralien, Vitaminen, Ballaststoffen, Geschmack usw. von Obst missen, daher habe ich es bei dieser Challenge bewusst nicht weggelassen.

–> Wie führe ich das Ganze weiter?

 

weiterhin Zucker vermeiden, wo es geht und meinen Süßigkeitenkonsum auf das Wochenende oder besondere Tage verlegen.

– Süßigkeiten ohne Zucker selber zubereiten/backen/kochen

– weiterhin auf die Zutaten schauen, um mehr Bezug dazu zu haben, was in meinem Essen ist

 

Viele liebe Grüße aus Canggu, Bali
Eure Sinah

2 Comments

  1. Oktober 3, 2015

    […] ein! Zusammen ist so etwas immer einfacher, als es alleine durchzuhalten. Siehe meine “No Sugar – No Problem” […]

  2. Februar 7, 2016

    […] wenn man es nicht aus Überzeugung, sondern als Test macht. Wie bei meinen anderen Tests wie “no sugar-no problem” oder “after Wiesn – pre christmas” habe ich für mich ein neues […]

Drop a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.